Whitepaper

Vom ‚WOW zum ‚HOW‘: Agile Event Management

Download Whitepaper
DCP File

Best Industry Class – Automotive Part I

Mehr erfahren
Dossiers
Kontakt
Zurück
Marken und Live-Kommunikation

Bayer AG: Live-Kommunikation bleibt ein wichtiger Bestandteil der Brand Activation

Im Gespräch mit Ulrike Tondorf von der Bayer AG

Wird Live-Kommunikation auch in Zukunft ein wichtiger Bestandteil der Markenaktivierung von Bayer sein? Und was macht künftig eine erfolgreiche Veranstaltung aus? Diese und andere Fragen beantwortet die neue Jurypräsidentin des BEA World Awards, Ulrike Tondorf von Bayer.

Ulrike Tondorf – Head of Brand Activation bei Bayer: „Live-Kommunikation wird auch in Zukunft ein wichtiger Bestandteil der Markenaktivierung von Bayer sein.“


Foto: Ulrike Tondorf ist  Head of Brand Activation & Engagement bei Bayer.

Ulrike Tondorf, Head of Brand Activation & Engagement bei Bayer, ist die neue Jurypräsidentin der Best Event Awards World. Die Preise für die beste Live-Kommunikation und das beste Experience-Marketing werden auch in diesem Jahr wieder online vergeben. Dies wird während des BEA World Festivals vom 14. bis 17. Dezember 2021 stattfinden. 

Die Juryvorsitzende Ulrike Tondorf teilt ihre Visionen:

  • Live-Kommunikation wird auch in Zukunft ein wichtiger Bestandteil der Markenaktivierung von Bayer sein. 
  • Nachhaltigkeit, Vielfalt und Inklusion als Bausteine für Innovation.
  • Erfolgreiche Veranstaltungen konzentrieren sich auf die persönliche Experiences und erfüllen die Bedürfnisse der Verbraucher.

Ulrike Tondorf ist bei Bayer für die Konzeption, die strategische Planung, das Managen und die Durchführung aller nationalen und internationalen Kongresse, Messen und Events aller Health-Care-Marken innerhalb des Bayer Konzerns verantwortlich. Darüber hinaus ist sie ebenfalls für das Corporate Branding in Kombination mit dem Branding der verschiedenen Labels verantwortlich. Seit 2017 leitet Tondorf zudem das Center of Excellence für das Live- und Experience-Branding von Bayer. 

Die Organisatoren des Best Event Awards befragten Tondorf:

Ulrike Tondorf
Der Bereich Live-Kommunikation war und bleibt ein wichtiger Bestandteil unserer Markenaktivierung. In den letzten Jahren habe ich als Jurymitglied der BEA World viel von den teilnehmenden Agenturen und den Beispielen anderer Marken und Unternehmen gelernt. Sie können sehen, dass die Pandemie die Nachfrage verändert hat. Unternehmen und Marken nutzen diese Gelegenheit, um Themen wie Nachhaltigkeit und Vielfalt in der Eventbranche für die Zukunft mehr oder weniger zu festigen. Das ist eine große Chance für die Agenturen, sich auch darauf einzustellen".

Redaktion
Warum sollten Sie gerade jetzt an den Best Event Awards World teilnehmen?

Ulrike Tondorf
Für eine Agentur gilt die Regel, dass man sich selbst ständig herausfordern muss, um auf dem neuesten Stand zu sein. Gibt es einen besseren Weg, dies zu tun und zu messen, als während der BEA World von einer Jury aus Corporate Event Managern einen Preis zu gewinnen?

Redaktion
Wie sollte ein Gewinner-Projekt in der Zeit nach der Pandemie aussehen?

Ulrike Tondorf
Eine von der Jury ausgezeichnete Veranstaltung sollte die Bedürfnisse aller Auftraggeber erfüllen, unabhängig davon, ob es sich um eine Live-Veranstaltung, eine physische oder eine digitale Veranstaltung handelt.

Redaktion
Welche Tipps und Empfehlungen haben Sie noch für Agenturen und deren einzureichende Projekte?

Ulrike Tondorf
Vielfalt und Inklusion sind die Bausteine für innovative Lösungen. Hört auf die Bedürfnisse eurer Kunden und traut euch, offen zu sein für neue Lösungsansätze. Das wird sich langfristig auf ein nachhaltiges Markenerlebnis auswirken.

Redaktion
‚Welcome to the new stage’ – so lautet das Motto des BEA World Festivals 2021. Welche Bedeutung hat ‘the new stage’ für dich persönlich, Ulrike?

Ulrike Tondorf
Für mich ist "the new stage" ein Synonym für Veränderung. Niemand weiß mit Sicherheit, wie die Zukunft der Brand Activation aussehen wird. Diesen Blick in die Zukunft erhält man nur, wenn man den Verbrauchern sehr genau zuhört. Wir müssen das Rad nicht neu erfinden. Wir müssen das, was wir bereits wussten, zusammenführen und das, was wir können, mitnehmen und neu überdenken, um zu individuellen und nachhaltigen Lösungen zu gelangen.

© Fotos, Videos und Abbildungen

  • Bayer AG
  • Eventbranche.nl
  • Pixabay 
Bitte Bildschirm drehen